header

   raika           logo haudum       land ooe

raika  logo haudum  land ooe

Uhr

Vor dem Mähtod gerettet

Donnerstag, 21 Mai 2020 21:23

Der erste Schnitt wurde bei vielen Bauern bereits eingefahren. Mit großen Mähmaschinen ein Kitz zu mähen, passiert dabei immer wieder und jeder Bauer weiß, wie es sich anfühlt, ein Rehkitz beim Mähen zu überfahren. „Es ist ein furchtbares Gefühl, aber die Traktorfahrer haben keine Chance, die Tiere ...

rechtzeitig zu sehen“, so Bgm. Josef Reingruber, der selber einige Hektar Grünland bewirtschaftet. Die Rehgeiß versteckt ihren Nachwuchs nach der Geburt gerne in hohem Gras am Waldrand, auf Feldern oder Wiesen, um ihn vor Fressfeinden zu schützen. „Die Rehkitze pressen sich bei Gefahr dicht an den Boden, anstatt die Flucht zu ergreifen. Dieses angeborene Verhalten schützt die Tiere vor den Mähmaschinen der Landwirte leider nicht. Die Tiere werden durch die Maschine schwer verletzt, verstümmelt oder sogar getötet", sagt Rainer Leitner von der Jägerschaft Haibach. Störende Objekte wie Plastiksäcke oder Leintücher, Baustellenlampen usw. auf der zu mähenden Wiese aufstellen ist eine vorbeugende Lösung. Kitzretter oder Drohne sind weitere Maßnahmen. Selbst Hand anzulegen und die satten Wiesen zu Fuß zu durchsuchen praktizierten in Haibach auch heuer wieder viele aktive Jäger. Sie durchkämmten viele Hektar Wiesen. Unterstützt von Familienangehörigen konnte man so bereits in den ersten Tagen der Mahd über 30 Rehkitze vor dem sicheren Tod bewahren. Wenn ein Kitz im Gras gefunden wurde, ist besonders wichtig, dass es nicht direkt angefasst wird, sondern mit einem Büschel Gras oder Handschuhe. Ansonsten besteht das Risiko, dass die Rehgeiß das Kitz aufgrund des Fremdgeruches nicht mehr annimmt. An´s Herz gewachsen sind Juliane und Therese Leitner die geretteten Rehkitze. Sie würden diese gerne im eigenen Garten aufziehen, aber sie wissen auch, dass sie in der freien Natur ihre Heimat haben.

Weitere Informationen

  • Fotos und Bericht: Josef Reingruber
Gelesen 2334 mal

Bildergalerie

Schreibe einen Kommentar

dbl logo

tworx

topothek

FF Einsätze OÖ

01. Juni 2020

Notrufnummern

Feuerwehr 122 
Polizei 133
Rettung 144
EU-Notruf 112
Bergrettung 140
Kinder Notruf 147
Ärztenotdienst 141
Giftnotfall 01 406 4343
Gasnotfall 128
Seelsorge 142
Pannenruf ÖAMTC 120
Pannenruf ARBÖ 123
Apotheken-Notruf 1455

raika gemeinsam