header

   raika           logo haudum       land ooe

raika  logo haudum  land ooe

Uhr

Tag der offenen Tür

Donnerstag, 31 März 2016 15:38

im Sozialmarkt Ottensheim am Samstag, 9. April 2016 von 10:00 – 15:00 Uhr. Informationen und kleine Köstlichkeiten erwarten Sie. Die Verantwortlichen würden sich über einen zahlreichen Besuch sehr freuen. Hier einige Infos zu dieser Einrichtung:

 

Standort: Am Teichfeld in Ottensheim
Eröffnungsdatum: 10. April 2016
Öffnungszeiten: Der Sozialmarkt ist dienstags und freitags von 14.00 – 17.00 Uhr (ausgenommen Feiertage) geöffnet und wird ausschließlich von freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut.

Rund 240 Einkaufsberechtigte, ca. 50 Kunden pro Tag
Etwa 30 freiwillige Mitarbeiter machen laufend Dienst.
Bemerkbar ist der rasante Anstieg an Einkaufsberechtigten im Vergleich zum Beginn. Es besteht ein großer Bedarf an Waren.

Mit viel Engagement werden im Sozialmarkt von den Freiwilligen Waren gesammelt, kontrolliert, verstaut, vorbereitet und dann verkauft.

Die Unterstützung der Geschäfte und Landwirte aus der Region, die regelmäßig Sachen zur Verfügung stellen, ist großartig, ebenso die Bereitschaft der Bevölkerung, beim Warensammlungstag Artikel zu spenden.
Besonders begehrte Produkte, die schnell vergriffen sind bzw. nur selten den Sozialmärkten überlassen werden wie Kristallzucker, Reis, Öl, Essig, Schwarztee, Konserven, Reinigungsmittel und Hygieneartikel aller Art werden mit zweckgewidmeten Spenden und Einkaufsgutscheinen angekauft.

Spender, Firmen und Helfer des Roten Kreuzes leisten somit gemeinsam einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung der Armutsgefährdung und Ausgrenzung.

Berechtigungskarten für den Sozialmarkt in Ottensheim erhält man bei den Sozialberatungsstellen des Bezirkes Urfahr-Umgebung.

Rotkreuz-Sozialmärkte

Rotkreuz-Sozialmärkte sind Einrichtungen des Roten Kreuzes, die Personen mit geringem Einkommen Lebensmittel und Waren des  täglichen Gebrauches zu einem symbolischen Preis (1/3 bis 1/4 des regulären Preises) zur Verfügung stellen. 
Menschen, die im Sozialmarkt einkaufen, sind unsere Kunden und werden auch so behandelt. Durch den symbolischen Preis haben sie nicht das Gefühl, Almosen zu erhalten. Mit den Einnahmen kann ein Teil der Infrastruktur (Geschäftslokal, Lager, Betriebskosten, Fahrzeuge, …) refinanziert und damit die Serviceleistung Sozialmarkt aufrecht erhalten werden. Alle Waren werden gespendet. So kann zwar kein Vollsortiment angeboten werden, die Sozialmärkte stehen dadurch aber nicht in Konkurrenz zum Handel.

Welche Produkte werden angeboten?
Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfes, die beispielsweise durch Verpackungsschäden, Überproduktion oder ein sehr kurzes Haltbarkeitsdatum für den Handel nicht mehr geeignet sind.
Vollsortiment gibt es keines, denn es hängt davon ab, welche Waren von den regionalen Partnern zur Verfügung gestellt werden.
Zusätzlich bitten bei den Warensammlungstagen Rotkreuz-Mitarbeiter die Kunden der regionalen Lebensmittelmärkte, ein zusätzliches Produkt zu kaufen und dieses zu spenden.

Alkohol oder Tabak sind im Sozialmarkt selbstverständlich nicht zu finden.
 
Wer ist einkaufsberechtigt?
Seit 01.01.2015 gibt es in allen RK-Sozialmärkten einheitliche Richtlinien für Einkaufsberechtigungen. 
Einkaufsberechtigt sind alle Personen, die unter folgenden Einkommensgrenzen (Netto) liegen:
1-Personen Haushalt: max. € 950,-
2-Personen Haushalt (Ehepartner, Lebensgemeinschaft): max. €1.400,-
Für jedes im Haushalt lebende unterhaltspflichtige Kind: € 215,- (Lehrlinge, Zivildiener, Präsenzdiener scheinen nicht auf)

Das wöchentliche Einkaufslimit für Klienten ist seit 01.01.2012 geregelt und beläuft sich derzeit auf € 30,- pro Woche. Der Einkaufswert pro Kunde pro Öffnungstag errechnet sich aus € 30,-  / Anzahl der Öffnungstage. (Bei zwei Öffnungstagen je € 15,- bei drei Öffnungstagen je € 10,-)

Wie komme ich zu der Berechtigungskarte?
Um in Rotkreuz-Sozialmärkten einkaufen zu können, benötigt man eine sogenannte Berechtigungskarte bzw. Bezugsausweis. Alle Personen, die unter den angeführten Einkommensgrenzen liegen, können diesen je nach Region bei den Sozialberatungsstellen, Gemeinden oder Rotkreuz-Stellen beantragen.

Man benötigt dazu:
Einkommensnachweis
Foto
Meldezettel
Lichtbildausweis
Der Ausweis berechtigt zum Warenbezug in den jeweiligen Rotkreuz-Sozialmärkten und ist bei jedem Einkauf vorzuzeigen.
 
 

RÜCKFRAGEHINWEIS:
Stefan Zierlinger
Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband OÖ
Bezirksstelle Urfahr-Umgebung
T: +43/732/7644/406
M: +43/664/8874 59 43
E: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
W: www.roteskreuz.at/urfahr-umgebung

Weitere Informationen

  • Fotos und Bericht: Pressestelle Rot Kreuz-UU
Gelesen 3479 mal

Schreibe einen Kommentar

raika leasing